Die Griechenlandkrise und deren Lösung

Europa sollte ein Friedensprojekt sein. Davon ist nichts mehr zu erkennen, sondern es ist zum Chaosprojekt geworden, denn wenn Europa das Griechenlandproblem nicht lösen kann, ist dies eine Bankrotterklärung der europäischen Politiker. Die Ausrede "Die griechischen Politiker haben nichts Brauchbares vorgelegt." kann man nicht gelten lassen, denn die EU selbst hätte dies ja ebenfalls machen können. Oder sind die europäischen Politiker selber dazu nicht in der Lage, eine brauchbare Lösung zu finden?
Es fehlt mittlerweile völlig das Vertrauen in die Politiker und die EU und man hat immer mehr den Eindruck, dass keiner an einer Lösung interessiert ist, sondern es nur um Machtspiele und Machterhalt geht.

Der Poker um die Lösung der Griechenlandkrise gleicht einem Pokerspiel welches auf Kosten der Steuerzahler ausgetragen wird und den Frieden in Europa gefährdet! Es wird von Seiten der Politik völlig unterschätzt, wie schnell eine Lage kippen kann, wenn es ums Überleben geht. Würden wir uns dies in Österreich gefallen lassen, wenn wir unser eigenes Geld nicht mehr beheben könnten und unsere Kinder vielleicht hungern müssten?

Es werden keine Lösungen gesucht, sondern es wird nur damit gezockt, wer es länger aushält. Das Finanzsystem in Griechenland spürt mittlerweile schon die Auswirkungen durch Behebungen.

 

 

Ein reines Sparprogramm (wie es die EU für GR vorsieht) ist nicht die Lösung, denn wenn man der griechischen Bevölkerung noch mehr weg nimmt, wie soll sich da ein Wachstum der Wirtschaft ergeben? Und wie sollen ohne Wirtschaftswachstum und Steuereinnahmen Schulden zurückbezahlt werden? Und das ist genau der Fehler, den die EU von Anfang an bei der Rettung Griechenlands gemacht hat! Natürlich müssen gewisse Bereiche restrukturiert werden und hat die einen oder anderen Sparmaßnahmen getroffen werden.

 

Das Vertrauen wird nachhaltig vernichtet und kostet zusätzlich den Steuerzahlern Geld und destabilisiert den Euro. Es ist mittlerweile Jedem klar, dass die griechische Bevölkerung nicht mehr belastet werden kann und somit der griechischen Regierung keine andere Möglichkeit übrig bleibt, als die Belastungen zu lockern und die Wirtschaft anzukurbeln.

 


Somit stellt sich die Frage, ob es einen Kompromiss überhaupt geben kann?

 


Es gibt ihn, da es einen geben muss um den Euro auf Dauer zu sichern und das Auseinanderbrechen der Euro-Zone zu verhindern!

 


Es geht nicht um ein Machtspiel, sondern um Lösungsvorschläge, wie Griechenland und die Euro-Zone eine Zukunft miteinander haben. Europa muss auch einmal erkennen, welche Fehler bei der Sanierung Griechenland begangen wurden, denn dann liegt auch die Lösung am Tisch. Europa und Griechenland haben die Lasten der Sanierung ausschließlich zu Lasten der kleinen und mittleren Einkommensschichten verteilt und damit den Konsum eingeschränkt und das Wirtschaftswachstum eingeschränkt.

 

      
Die Lösung kann nur sein, die Belastungen endlich auf Jene auszuweiten, die bisher nicht oder nicht in dem Ausmaß belastet wurden. Eben die Reichen.

 

Dies war auch das Wahlversprechen der neuen griechischen Regierung und Europa sollte die griechische Regierung bei diesem Vorhaben unterstützen und auch den Druck auf die Schweiz erhöhen, um die dort geparkten Gelder endlich einer Besteuerung zuzuführen.

 

  

 

     
Europa und Griechenland könnten hier intensiv zusammenarbeiten und Griechenland zugestehen, aus diesen Mehreinnahmen 40% zu verwenden und die Sparmaßnahmen zu reduzieren bzw. wachstumsfördernde Maßnahmen zu setzen. Die restlichen 60% der Mehreinnahmen würden zur Schuldentilgung verwendet.

 

    
Wenn man sich Fehler eingesteht und genauer zuhört was die andere Seite wirklich will, dann ist auch die Lösung schon da.

 


Im Sinne eines friedlichen und wirtschaftlich soliden Europas, sollten die europäischen Politiker zu diesen Lösungen motivieren.
Europa und der Euro sind zu wertvoll um damit zu pokern! Das griechische Referendum sollte daher folgende Frage stellen:

 

 

 

 

 

       
"Sollen die Reichen zur Leistung ihres Beitrags zur Sanierung von Griechenland gezwungen werden, um die Masse der Bevölkerung nicht noch mehr zu belasten?"